GESCHWISTERLIEBE // WARUM MEINE SCHWESTER AUCH MEINE SEELENVERWANDTE IST

6.2.17


Heute erwartet euch ein sehr persönlicher Post, in dem viele Gedanken stecken, die ich eigentlich schon länger mal für euch niederschreiben wollte. Es geht um das Thema Geschwisterliebe.
Alles begann am 11. Juni vor über 16 Jahren. Die kleine Anna bekam ein Geschwisterchen - Meine kleine Schwester Toni kam auf die Welt. Ab diesem Tag, hat sich mein Leben radikal verändert. Ich war nicht mehr alleine, musste lernen, dass es nun nicht nur mich gab, sondern auch ein zweiter Mensch da ist, der Fürsorge, Liebe und natürlich Spielsachen braucht.
An viele Dinge erinnere ich mich leider nicht mehr, nur noch Bruchteile finde ich in meinem Gedächtnis - ist das nicht schade? Wir vergessen so viele Jahre unseres Lebens, die wahrscheinlich eine unserer schönsten im Leben gewesen sind. Ein paar Erlebnisse möchte ich mit euch teilen.
Ihr müsst wissen, dass Toni und ich keine Kinder waren, die super gerne in die Schule gingen, sie noch weniger als ich ( ich denke mal, dass wir hier keine Ausnahme waren ). Wir waren jedesmal heilfroh, wenn die Schulglocke klingelte und wir beide zu Hause zusammen Mittag essen konnten. So sollte man dann eigentlich meinen, dass wir nachdem wir unsere Schularbeiten erledigt hatten, Karten spielen oder einen Film ansehen wollten. Aber nein : Toni und ich spielten Schule. Als hätten wir nicht genug davon kriegen können. Wir bauten unsere Tafel, einen Tisch und einen Stuhl auf: ich war die Lehrerin, Toni die Schülerin. Sie hatte allerdings Glück, denn egal wie viel ich rot streichen musste, sie bekam immer eine 1 mit Sternchen (ja wir schrieben auch Tests - oder wie wir es damals nannten: "Proben").
Wir haben uns einmal in den Kopf gesetzt, dass wir Geld für Kinder in Afrika sammeln wollen. Da kam aber die große Frage: Woher das Geld nehmen? Das Taschengeld gab nicht viel her und Geburtstagsgeld etc. landete immer gleich auf dem Konto (damals fand ich das richtig blöd, jetzt bin ich super happy darüber - danke Mama!). Also brauchten wir eine Idee: Wir bastelten was das Zeug hält. Ob Karten, selbst gemalte Bilder oder anderen Kram: Alles wurde schön auf einem Tisch platziert und mit Preisschildchen versehen. Dann klingelten wir mit einer Glocke und unsere Eltern besuchten den kleinen Stand - natürlich mit vollem Geldbeutel.
Wenn man jemanden als seinen Seelenverwandten bezeichnet bedeutet das immer, dass man viel gemeinsam hat. Das fängt bei uns bei banalen Dingen an: Im Gegensatz zu anderen Kindern liebten wir beide schon immer Spinat, haben eine sehr sehr sehr enge Verbindung zu Tieren und suchten sowohl früher als auch jetzt dieselben Serien. Wir haben bis zu meinem 15. Lebensjahr immer in einem Bett geschlafen, obwohl jeder sein eigenes Zimmer hatte. Jahrelang habe ich mich nachts an sie gekuschelt, wenn ich mal wieder schlecht geträumt hatte. Immer waren wir zu zweit unterwegs, uns gab´s meist nur im Doppelpack.
In vielen Momenten dachte und denke ich mir immer noch: Wie würde ich das ein oder andere ohne sie verkraften? Die erste schlechte Note. Der Arztbesuch, vor dem man Angst hat. Den ersten großen Verlust, den man gemeinsam durchstehen muss. Mein Lernstress während des Abis. Wenn mal wieder nichts im Kleiderschrank zu finden ist. Wenn man krank ist und Pflege braucht. Wenn man ein Geheimnis hat, das man nur ihr erzählen kann. Wenn, wenn, wenn. So viele Momente und Erinnerungen, die es ohne meine Schwester nicht geben würde.
Wir haben viel mehr gemeinsam als nur die gleichen Eltern. Kurz gesagt: Sie ist mein ein und alles und diese Freundschaft zerbricht nie. 

You Might Also Like

8 Comments

  1. Das ist wirklich ein sehr sßer Post! Ich hab auch eine kleine Schwester und kann gut nachvollziehen, was du fühlst.
    Liebste Grüße, Carlotta :)
    http://sparklingforstars.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Was für ein schöner Text :) Ich selbst habe auch eine kleine Schwester & weiß genau, wie sich das anfühlt. <3

    Viele liebe Grüße! xx
    http://littlediscoverygirl.de

    AntwortenLöschen
  3. Wow, ein wirklich emotionaler Post. Du kannst dich wirklich glücklich schätzen, denn solch eine Liebe gibt es nicht immer
    kiss, cleo
    www.creativschreiben.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  4. Was für ein wundervoller Post!
    Ich finde es immer wieder schön, wenn man so eine enge Bindung zu seinen Geschwistern hat.

    Liebe Grüße, Marie | http://marieceliine.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  5. Oh, was für ein zauberhafter Post! :)
    Ich lese deinen Blog wirklich unglaublich gerne, Liebes!

    Ganz liebe Grüße, Julia ☾ | www.serendipityblog.de

    AntwortenLöschen
  6. Das ist wirklich ein super schöner Text!
    Geschwister sind einfach etwas tolles und die Verbindung zu ihnen kann eigentlich nichts zerstören :)


    Liebe Grüße
    http://nilooorac.com/

    AntwortenLöschen
  7. So ein schöner Beitrag :)
    Ich bin Einzelkind und war auch bisher auch immer sehr glücklich damit.
    Doch ich muss sagen, dass du echte Vorteile von Geschwistern aufgezählt hast. So eine Beziehung ist schon was ganz besonderes :)

    Alles Liebe, May von Mayanamo

    AntwortenLöschen
  8. Manchmal versuche ich mir vorzustellen wie es wäre, wenn ich Geschwister hätte. Und dann werde ich doch etwas traurig, denn vielleicht hätte ich dann jemanden an der Seite, wie du es hast. Jemanden, der mir unglaublich nah ist und egal was passiert - immer ein Teil von mir bleibt.
    Liebe Grüße Sahara

    colourofmusic-sahara.blogspot.com

    AntwortenLöschen

Thanks for your comment! I love reading and answering them.

Follower

FACEBOOK

INSTAGRAM